Startseite  >  Vor-Ort Bearbeitung  >  Gussverbundverfahren

Gussverbundverfahren

Die Reparatur von gebrochenen bzw. gerissenen Gussteilen oder Stahlguss birgt immer eine große Herausforderung, da Gusseisen lediglich bis zu einem gewissen Grad geschweißt werden kann. Daher bietet ARNOLD ein Kaltprozessverfahren an, das Gussverbundverfahren. Hierdurch werden Probleme durch Wärmespannungen, wie beispielsweise beim Schweißen, vermieden sodass die ursprüngliche Ausrichtung erhalten bleibt.

Das seit 80 Jahren bewährte Gussverbundverfahren, auch Verriegelungsverfahren genannt, kann direkt an einem Bauteil vor-Ort durchgeführt werden. Das Bauteil muss für die Reparatur nicht demontiert werden.


Reparaturverfahren:

 1. Analyse des Risses
 2. Bauteil wird neu ausgerichtet und in Position gehalten
 3. Mit speziellen Bohrschablonen werden Löchergruppen quer über die Bruchlinie gebohrt
 4. Verbindung der einzelnen Löcher mittels Druckluftmeißel
 5. Spezielle Riegel werden in die Öffnungen eingeführt und formschlüssig verstemmt
 6. Bohrung weiterer Gewindelöcher und Verstemmung entlang der Bruchlinie mit Gewindestiften
 7. Druckdichte Verbindung durch ineinandergreifen einzelner Stifte
 8. Entfernung des übrigen Rohmetals mit dem Druckluftmeißel
 9. Feinschliff des gesamten Reparaturbereichs
10. Neue Lackierung


Vorteile:

  • KEINE Demontage des kaputten Bauteils
  • KEINE Temperaturbelastung und thermischer Verzug an Bauteilen
  • KEINE Verformung der Komponenten
  • Dämpfen und Absorption von Druckspannung
  • Niedriger Ausdehnungskoeffizient des reparierten Metalls
  • Erhalt der Ausrichtung sowie der ursprünglichen Oberfläche
  • Kosteneinsparungen durch kürzere Stillstandszeiten
  • Kosteneinsparung da kein Kauf neuer und teurer Gussteile nötig

 

 

Galerie